Männerfrisuren 2012 – Männer und ihre Frisuren


Männerfrisuren sind erstaunlicherweise nicht besonders oft das Thema der Männer, sondern meist das Interessengebiet der Frauen! Der besten Freundin vertraut man schon mal an, dass man die Halbglatze mit Pferdezopf und den unattraktiven Bierbauch schrecklich ungepflegt findet. Aber was erträgt man nicht alles, damit der Ehemann glücklich mit sich ist. Viele Männer haben kein Interesse an Mode und tragen einfach das was bequem ist. Dem entsprechend wenig Aufmerksamkeit widmen sie sich auch dem Thema Männerfrisuren 2012!

© George Mayer - Fotolia.com




Männer und ihre Frisuren

Seltsam ist es schon, das man als junger Mann so eitel und auf gutes Aussehen bedacht ist, im Alter aber oft nachlässig wird. Dies gilt natürlich nur für eine bestimmte Gruppe Männer. Die meisten müssen auch beruflich einen gewissen Stil pflegen und können sich gar nicht erlauben, mit ungepflegten Locken oder einem nicht erkennbaren Haarschnitt im Büro zu erscheinen. Selbst wenn man nur dünnes Haar und eine beginnende Halbglatze hat, kann man auf dem Kopf gut aussehen. Der Kurzhaarschnitt bietet eine attraktive Variation zu den früher beliebten, quer über den kahl werdenden Kopf gekämmten Strähnen, die vielfach auch noch mit Haarspray festgeklebt werden mussten. Den absoluten Hit lieferte ein älterer Mann ab, der sich die dünnen Strähnen auf der Stirne zusammenknotete. Was auch immer er anschließend im Spiegel sah, war definitiv nicht das, was die Restwelt sah! Solche Männerfrisuren belegen, dass die Arbeit guter Friseure nützlich ist. Viele Männer betrachten es als Geldverschwendung, alle paar Wochen zum Haare schneiden zu gehen. Tatsächlich sind aber modische Herrenfrisuren ein sicheres Zeichen dafür, dass man auf sich achtet und seinen Selbstwert hoch ansetzt.

Männerfrisuren 2012 in kurz, mittellang oder lang

Die Männerfrisur 2012 kann kurz, mittellang oder lang sein – jeder nach seiner Fasson! Nur eines darf sie nicht sein: Ungepflegt! Locken sind wieder in – und wer Naturlocken hat, darf sich glücklich schätzen. Alle anderen müssen mit künstlichen Locken vorlieb nehmen. Gott sei Dank kann man beide mit Schaumfestigern und Haarpflegemitteln gleich gut stylen. Die moderne Männerfrisur für 2012 erlaubt auch das Rasieren von Mustern im seitlichen Bereich. Dies setzt allerdings einen Schnitt voraus, der seitlich kurz ist. Der so genannte „Vokuhila“-Schnitt (vorne kurz, hinten lang) ist zwar nicht ganz out, aber beim Ausrasieren trägt man besser konsequent rundum kurz. Lässt man sich allerdings ein Fußballmuster in den Kopf fräsen, sollte man nicht gerade Banklehrling sein! Um im Beruf erfolgreich zu sein, sollten die Herren der Schöpfung schon den passenden Haarschnitt wählen. Nicht nur der charmante George Clooney sieht mit Seitenscheitel unverschämt gut aus, sondern Sie können das auch! Mit Locken und mittellang geschnittenem Haar sieht ein Seitenscheitel ebenso gut aus wie mit kurzem Haar. Wer es mag, stylt das Haar mit Gel und kämmt es zurück wie der frisch gebackene Prinz von Schweden, Daniel Westling. Dies allerdings steht nicht jedem. Bilder belegen, dass auch Daniel nicht mehr so gut aussieht, wenn ein Windstoß sein gegeltes Haar aus dem Sitz bringt. Vielleicht schafft Victoria es ja, ihren Göttergatten von einer anderen Männerfrisur zu überzeugen. Peppige Haarschnitte in kurz, mittellang oder lang stehen auch Königssöhnen wie den englischen Thronfolgern, wie man sieht!


Problem: Haarausfall bei Männer

Für Glatzenträger sind Männerfrisuren 2012 kein interessantes Thema mehr. Dünnes oder ausfallendes Haar und kreisrunder Haarausfall erzwingen manchmal diese Lösung, die man mit dem Rasierer leicht selbst erledigen kann. Ob es gut aussieht, wenn man als Gegengewicht einen Bart trägt, muss man ausprobieren. Manchmal ist es sehr attraktiv! Andre Agassi allerdings macht uns vor, dass man auch ohne Haare sehr sexy aussehen kann. Er opferte sogar seine Brusthaare der Schere! Bilder von Prominenten lassen uns eine Menge über die Wirkung von Haarschnitten und Frisuren erkennen. Vieles davon könnten wir gut auf uns selbst anwenden. Das sollten die Herren der Schöpfung zum Anlass nehmen, um die eigene Optik zu überprüfen.